Tschiep, tschiep, da bin ich nun!

Sir Henry

Mein Name ist Sir Henry, aber  auf meinen "Sir" lege ich gar keinen Wert. Also einfach: Henry
 

Im Juni 1998 habe ich mich mühsam aus dem Ei heraus geknabbert .
Wie ihr sehen könnt, bin ich aus der Blaureihe. Meinen Farbschlag nennt man Opalin Dunkelblau. Jedenfalls finde ich mich sehr hübsch, und Selene ist ganz hin und weg.
Alles Züchtung, wie auch meine Größe! Standard nennt man das. Wieso?, das kann ich kleiner Welli nun wirklich nicht wissen. Meine in Australien frei lebenden Artgenossen sind wesentlich kleiner als ich und grün gefärbt.

Welli blau

Irgendeine große Federlose kam zu meinem Züchter, ich wurde in einen Käfig gesetzt und in einen komischen, knatternden und schaukelnden  Kasten verfrachtet. Ein bißchen Angst hatte ich ja, aber neugierig war ich auch.
Und so bin ich hier her gekommen.

Mein Käfig, in dem ich jetzt wohne ist wirklich schön und groß! Da hätte ganz bestimmt noch ein Welli drin Platz. Mal abwarten.
Jedenfalls geht es mir hier richtig gut, aber wenn Selene nicht da ist, ist es laaaaaaangweilig!, dabei darf ich immer fliegen, der Käfig ist tagsüber offen. Nur zum Schlafen wird das Türchen zu gemacht.
Wenn sie kommt, freue ich mich immer ganz doll und begrüße sie mit lautem Tschiepen und manchmal auch mit Geschrei. Dann erzähle ich ihr, wie ich den Tag verbracht habe. Aber ich glaube, so richtig versteht sie nicht, was ich sage... schaaaade! Immerhin krault sie mir das Bäuchlein, wobei ich mich so richtig wohl fühle, und das Köpfchen auch und unter den Flügeln, was mir besonders gut gefällt.
  seufz... Aber es wäre viel schöner, wenn das ein anderer Welli tun würde.

 

 " Henry, jetzt muß ich dich aber mal unterbrechen. Hab noch ein bißchen Geduld, mein Kleiner."

 

Das sagt Selene öfter mal zu mir. Naaa guuuut, mir bleibt ja sowieso nichts anderes übrig. Zum Glück kommt mich die ältere Welli-Dame Jocky ja besuchen.

 

Seite zurück

nach oben

nächste Seite

 

Joomla templates by a4joomla